In den Bergen ist die Ski-Saison schon in vollem Gange. Eine wahre Renaissance erlebt diesen Winter der Skilanglauf. Warum dieser Sport nicht nur etwas für Mutti und Vati ist, erklärte uns der ehemalige Olympiasieger Andre Sehmisch.

Waghalsige Sprünge mit dem Snowboard, rasante Abfahrten auf Skiern oder gar ein Sprung von der Schanze - so sah bisher die Freizeitgestaltung für junge Winterurlauber aus. Langlauf galt dagegen eher als die Wintersportvariante für ältere Semester, die gerne auf langen Loipen durch die malerische Landschaft flanierten. Das hat sich inzwischen geändert, wie Andre Sehmisch weiß. „Langlauf ist wieder populärer geworden. Gerade von Familien und Schulklassen haben wir enormen Zulauf.“ Der ehemalige Weltklasse-Biathlet betreibt heute eine Skischule im Osterzgebirge und arbeitet mit Reisegruppen in der Jugendherberge Altenberg-Zinnwald

Kostengünstig und gut für die Figur

Die Argumente für den Langlauf sind für Sehmisch vielfältig: „Langlauf ist weit weniger kostenintensiv wie zum Beispiel Abfahrt oder Snowboard und außerdem werden fast alle Muskeln bei dieser Ausdauersportart gekräftigt.“ Entsprechend sind es häufig junge „Sommersportler“, die sich für den traditionsreichen Sport interessieren. Mehr als 90 Prozent der Muskeln werden beim Langlauf beansprucht und gerade bei längeren Strecken ist der Trainingseffekt für Figur und Ausdauer sehr hoch. Dass man dabei noch die schöne Gebirgslandschaft entdeckt und nicht im stickigen Fitnessstudio trainiert, muss wohl kaum erwähnt werden. Attraktiv sind auch die geringen Kosten, denn im Gegensatz zum Abfahrtsski oder Snowboard sind keine Liftgebühren fällig, sondern nur die Leihgebühr für die Skiausrüstung. Die liegt bei ungefähr zehn Euro pro Tag. Aber auch in Sachen Abwechslung hat sich einiges getan.

Neue Varianten und spannende Kursangebote

„Bei den Kursen für Jugendliche versuchen wir, so viel Variationen wie möglich reinzubringen. Zum Beispiel zeigen wir auch ein paar Tricks für die Abfahrt oder das Bremsen im Schnee“, erklärt Sehmisch. Wer noch weiter gehen möchte, kann auch eine der vielen Varianten des Langlaufs ausprobieren. Zum Beispiel bieten einige Ski-Schulen auch Biathlonkurse an. Die Kombination aus Schießen und Langlauf ist aber erst ab 16 Jahre erlaubt. Wer es ein bisschen abenteuerlicher und naturverbundener mag, sollte das „Nordic Cruising“ ausprobieren. Mit etwas breiteren und kürzeren Skiern geht es dabei weg von den vorgegebenen Wegen in den Tiefschnee. Für dieses Erlebnis abseits der Loipe sollte aber schon etwas Langlauf-Erfahrung vorhanden sein. Das gilt wohl auch für das Schneewandern. Mit einem Trekkingrucksack geht es für die ganz fitten Langläufer dabei auf lange Tagestouren von einer Jugendherberge zur nächsten.

Links:

Unter anderem bieten diese Jugendherbergen Skilanglauf-Kurse an:

Foto: photocase.com | krockenmitte