Beeindruckende Schlösser und weitläufige Gärten machen Potsdam zu einem echten Hotspot für Romantiker. Mit rund 155.000 Einwohnern bietet die Hauptstadt von Brandenburg und Nachbarin von Berlin gleichzeitig alle Annehmlichkeiten einer kleinen Großstadt, die an zahlreichen Stellen und ganz nebenbei auch noch den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes für sich verbuchen kann.

Den perfekten Ausgangspunkt für eine Tour durch die Stadt bietet die Jugendherberge Potsdam. In 152 Zimmer mit eigener Dusche und WC schläft es sich besonders komfortabel. Das Frühstücksbuffet versüßt den Morgen mit verschiedensten Köstlichkeiten – Extrawünsche zum Beispiel bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten erfüllt das gut gelaunte Team auf Anfrage gern. Die Jugendherberge befindet sich in Babelsberg, das vielen als schönster Stadtteil der brandenburgischen Hauptstadt gilt. Wer historische Sehenswürdigkeiten und atemberaubende Architektur in riesiger Auswahl sucht, der muss hier nicht lange suchen: Einfach eine kleine Radtour oder einen Spaziergang starten und staunen! Imposante Häuser aus der Gründerzeit, pittoreske Behausungen in der Weberkolonie, barocke Bauten und das gotische Rathaus liegen hier dicht an dicht. Einen Geschichtskurs der etwas anderen Art kann man in Neubabelsberg erleben: In diesem Bezirk befinden sich zahlreiche Villen, die nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs zum Beispiel vom US-amerikanischen Präsidenten Harry S. Truman oder vom damaligen Sowjetführer Josef Stalin bewohnt wurden.

Den Hollywoodstars auf den Fersen

Ein absolutes Highlight und Muss für jeden Film-Fan ist der Besuch in der Medienstadt Babelsberg. Hier befinden sich die berühmten Studios, in denen Hollywood-Streifen wie Inglorious Basterds oder Operation Walküre gedreht wurden, aber auch schon Klassiker wie die Feuerzangenbowle. Das beschauliche Babelsberg gilt heute wieder als einer der wichtigsten Medienstandorte in ganz Europa – mit zahlreichen nationalen und internationalen Produktionen, dank derer man mit ein bisschen Glück auch schon mal am Set eines wichtigen Außendrehs vorbei stolpern kann. Oder man plant gleich einen Besuch im Filmpark Babelsberg ein: Hier können Filmfreunde über´s Studiogelände fahren, ausgewählte Kulissen und Requisiten bestaunen oder im gläsernen Studio live dabei sein, wenn kleine Geschichten zum Leben erweckt werden. Fans der deutschen Soap Opera kommen hier besonders auf ihre Kosten – sie können gleich das komplette GZSZ-Set für Außenaufnahmen bewundern. Fahrattraktionen, wechselnde Shows und 3-D-Kino runden den Besuch perfekt ab.

Sightseeing deluxe: Zwischen Holländerviertel, Sanssouci und Neuem Garten

Eine kurze Fahrt mit S-Bahn oder Rad, und man befindet sich mitten in der Potsdamer Innenstadt. Rund um die Brandenburger Straße lässt es sich nach Herzenslust shoppen, bummeln oder von einem Café zum nächsten ziehen. Angesagte Fusion-Gerichte neben idyllischen Hinterhöfen mit regionaler Küche, Crêpes-Ständen und den Filialen einschlägig bekannter Fast-Food-Ketten lassen niemanden hungrig nach Hause gehen. Neben der prächtigen Einkaufsstraße sollte man auf jeden Fall auch das Holländerviertel gesehen haben. Leuchtend roter Backstein und die typischen Giebel bestimmen das Bild in diesem nur 134 Häuser fassenden Viertel. Statt der niederländischen Bewohner, die hier ursprünglich Quartier beziehen sollten, findet man heute kleine Boutiquen, lauschige Cafés und Buchläden im Holländischen Viertel.

Als ehemalige Residenz zahlreicher preußischer und brandenburgischer Herrscher, darunter auch der berühmte „Alte Fritz“ Friedrich II., gleicht Potsdam an zahlreichen Ecken fast schon einem Freilichtmuseum. Wer es hier schafft, alle Sehenswürdigkeiten an einem Tag zu besichtigen, der hat wirklich einen Pokal verdient! Eigentlich macht´s aber viel mehr Spaß, sich für die einzelnen Attraktionen ausreichend Zeit mitzunehmen. Als absolutes Muss gilt ein Besuch im Park Sanssouci, wo neben dem gleichnamigen Schloss vor allem auch das Neue Palais eine Besichtigung wert ist. Achtung: Ein wenig Ausdauer sollte man schon mitbringen, schließlich dauern die Führungen hier im Schnitt gut und gerne zwei Stunden. Wer mit dem Rad unterwegs ist, der muss im Park übrigens absteigen – das gilt auch für zahlreiche andere Anlagen der Stadt, zum Beispiel den Neuen Garten. Ein Abstecher in diesen nördlich gelegenen Park lohnt sich vor allem in den Sommermonaten, wenn der zugehörige Heilige See zu einer kostenlosen Erfrischung lädt. Gewissermaßen als Relikt der Freikörperkultur in der ehemaligen DDR wird hier an einigen Stellen auch heute noch gern FKK gebadet und gesonnt. Neben Seen und weitläufigen Spazierwegen punktet der Neue Garten mit uriger Gastronomie in der Alten (eigene Bierbrauerei inklusive!) und natürlich dem wunderschönen Schloss Cecilienhof, das mit seiner englischen Architektur den perfekten Kontrast zu Sanssouci und Co. bietet und welches einst Schauplatz für das berühmte Potsdamer Abkommen war. Auf dem Rückweg gen Innenstadt oder Bahnhof sollte man unbedingt
noch einen Abstecher durch die Alexandrowka einplanen – die man übrigens diesmal bequem per Rad durchqueren darf. Der Besuch in der ehemaligen russischen Kolonie mit ihren traditionellen Holzhäusern und den weitläufigen Obstgärten kommt einer Zeitreise ins Russland des 19. Jahrhunderts gleich. Wer mehr erfahren möchte, der findet im Holzhäuschen mit der Hausnummer 2 ein eigenes Museum mit Gartencafé , das in den Sommermonaten wie eine lauschige Oase mitten in der Stadt wirkt. Alternativ zur Sightseeing-Tour per Rad bzw. Bus oder auch im Anschluss kann man Potsdam auch vom Wasser aus bewundern:

Noch keine Lust ins Bett zu gehen?

Die Partyszene in Potsdam ist zwar längst nicht mit dem berühmten Nachbarn Berlin vergleichbar, aber einige nette Locations gibt es doch – im Waschhaus beispielsweise finden regelmäßig Konzerte statt, und auch der Planet Nil wartet mit wechselndem Programm und netter Atmosphäre auf. Alternativ empfehle ich einen Besuch im charmanten Thalia Kino, das sich direkt in Potsdam-Babelsberg befindet. Als ausgewiesenes Programmkino bietet das Filmhaus zum Beispiel auch Independent-Produktionen und spezielle Themenreihen. Danach noch ein Getränk im Kino-Café (Achtung, Einlass erst ab 18!) - perfekt! In den Sommermonaten bespielt das Thalia-Team die wunderschöne Freundschaftsinsel direkt an der Havel, wo man bekannte und unbekanntere Streifen aus aller Welt unter freiem Himmel und in spektakulärer Naturkulisse genießt. Der perfekte Ort, um sein Herz endgültig an die Stadt zu verlieren!