Du willst ins Ausland, weißt aber nicht genau was du tun willst? Hier geben wir dir einen Überblick über deine Möglichkeiten!

Welche Möglichkeiten gibt es für einen Auslandsaufenthalt?

Es gibt viele Möglichkeiten, Auslandserfahrungen zu sammeln - es ist für jeden was dabei. Hier einige Beispiele:

  • Auslandspraktikum
  • Auslandssemester
  • Work & Travel
  • Au pair
  • Sprachreisen
  • Freiwilliges soziales Jahr (FSJ)

Auslandspraktikum: Ein Praktikum im Ausland ist eine sehr beliebte Option unter Studenten, die ein Pflichtpraktikum machen müssen.

Doch es gibt ebenso diverse Unternehmen im Ausland, die kein Studium voraussetzen. So kannst du z.B. schon vor dem Studium ein Praktikum machen, um dich besser orientieren zu können, ob das jeweilige Thema tatsächlich interessant für ein Studium ist.

Je nach gesetzlicher Lage ist es in manchen Ländern nicht möglich, ohne einen Studienplatz ein Praktikum zu machen, wie z.B. in Spanien.

Dabei sind der Reiselust keine Grenzen gesetzt, da es für Auslandspraktika ein breites Angebot weltweit gibt.

Wie wär’s z.B. mit einem Praktikum in Kanada in einer Jugendherberge? Oder vielleicht doch lieber ein soziales Praktikum in Bolivien.

Hier bekommst du weitere Infos zu deinem perfekten Auslandspraktikum.

Auslandssemester: Viele Studenten bevorzugen statt eines Praktikums ein Auslandssemester, in dem man an einer der Partnerhochschulen im Ausland studiert und sich einige Kurse an seiner Hochschule anrechnen lassen kann.

Hierbei setzt du dich am besten mit deiner Hochschule in Kontakt und informierst dich über die jeweiligen Partner. Dabei musst du dich also mit einer gewissen Auswahl an Ländern zufrieden geben. Die meisten Hochschulen in Deutschland haben jedoch ein ordentliches Angebot an Partnerschaften - es findet sich also auch hier fast immer ein passendes Ziel.

Work & Travel: Eine der beliebtesten Auslandserfahrungen unter “Frischlingen”, die gerade ihren Schulabschluss haben. Doch auch unter Studenten geht man gerne als Travelworker auf Reise, z.B. in den Semesterferien.

Australien und Neuseeland sind wohl die bekanntesten Ziele dafür. Das bedeutet aber ebenso, dass es mittlerweile immer schwieriger wird entsprechende Arbeit zu finden, da es sehr viele junge Menschen dorthin zieht. Davon ist besonders Australien betroffen.

Es gibt jedoch viele Alternativen, die nicht so überladen sind. Auch hier sind der Wanderlust keine Grenzen gesetzt. Von Südamerika bis hin zur USA oder Norwegen gibt es so gut wie überall Möglichkeiten für einen Work & Travel Aufenthalt.

Es gilt jedoch: Information ist dein Freund! Ausgiebige Information über die Lage im jeweiligen Land erspart dir unbeschreiblich viel Frust und finanziell bedingtes frühzeitiges Abbrechen der Reise.

Hier findest du mehr Infos zu den verschiedenen Programmvarianten, die perfekt für dein erstes Work & Travel Abenteuer sind.

Au pair: Vor allem unter weiblichen Reisenden fällt die Wahl oftmals auf einen Aufenthalt als Au pair. Der große Vorteil hierbei ist, dass eine fixe Unterkunft und Essen mit inbegriffen sind.

Das kann aber auch, je nach Arbeitszeiten, ein Nachteil sein, falls du viel bereisen und vom Land sehen möchtest. Ebenso wird dabei ein gewisser Umgang mit Kindern und Haushaltsarbeiten vorausgesetzt, was nichts für jederman ist.

Hier noch einige Au-pair-Angebote, die wie für dich gemacht sein können, wenn du als Au pair ins Ausland willst.

Sprachreisen: Das ist etwas für die lernwilligen Reisenden, die nicht nur ein Land, sondern die jeweilige Sprache und Kultur kennenlernen wollen. Egal ob nach dem Schulabschluss oder in den Semesterferien, diese Option wird von vielen jungen Leuten gewählt.

Sehr beliebt sind dabei spanisch- und englischsprachige Länder. Die Angebote variieren von einem einfachen Sprachkurs, den du besuchst, bis hin zu diversen Aktivitäten, die vor Ort neben dem Sprachkurs mit angeboten werden.

Bei Sprachreisen steht oft nicht nur das Erlernen/Verbessern einer Sprache oder das Erkunden des Landes im Vordergrund, sondern ebenfalls das Kennenlernen verschiedenster Leute aus aller Welt.

Finde heraus, wie du am besten bei deiner Sprachreise sparen kannst. Weitere Angebote findest du hier.

Freiwilliges soziales Jahr: Dein FSJ kannst du nicht nur in Deutschland machen. Es gibt viele Stellen im Ausland, für die du dich bewerben kannst. Ein Beispiel wäre ein Volunteering Programm in Norwegen, wo du dabei hilfst, dass Menschen aus aller Welt zusammenkommen.

Dabei gilt, dass der Bewerber zwischen 16 und 27 Jahre alt sein muss und die Tätigkeit zwischen 6 und 24 Monaten lang gemacht wird.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten eines FSJ, entweder im sozialen Bereich (Pflege, Erziehung, ...) oder du begibst dich in den kulturellen Bereich (Jugendbildung, ...). Nach einer fachlichen Einführung steht dir während des Zeitraums immer eine pädagogische Betreuung zur Seite.

Nach dem FSJ wird vom Teilnehmer eine Seminararbeit abgegeben und seine Arbeit bewertet und in einem Zeugnis niedergeschrieben.

Finanziell solltest du dir dabei jedoch einige Reserven schaffen, da ein FSJ im Ausland selten staatlich gefördert wird und das Taschengeld der Anbieter vor Ort in der Regel auch nicht allzu hoch ausfällt. Auch die Reisekosten muss der Teilnehmer selbst übernehmen.

Für dein perfektes FSJ hast du hier noch einige Angebote.

 

Es gibt zusätzliche Programme, die jährlich ausgeschrieben werden und bei denen man ins Ausland kommt. Hier findest du weitere Angebote.

Hier sind lediglich die gängigsten Arten des Auslandsaufenthalts aufgelistet und erläutert. Die Möglichkeiten sind aber noch viel zahlreicher, z.B. kann man auch auf einer Elch- oder Huskyfarm arbeiten. Das kann man jedoch auch teils zum Work & Travel zählen.

 

Internationale Reiseziele:
Wo soll es hingehen?

Kommentare

... oder einfach in einer internationalen Jugendherberge als Backpacker reisen :-)

25. August 2016 - 10:05

Das ist natürlich auch eine gute Option, wenn man nur das Reisen im Sinn hat :-)

29. August 2016 - 11:07