Wer kennt das nicht? In den Stadtführern stehen nur Bars, in denen Touristen sitzen und die angeblichen Geheimtipps sind längst keine mehr. Das gibt es beim neuen Youpodia Pop-Guide garantiert nicht. Denn hier kommen die Tipps von echten Insidern der Szene ihrer Stadt: von jungen Bands. Tübingen zeigt uns die Band ZWPLS.

1.) Die Liebeserklärung

Was macht die Stadt für dich so besonders?

Sie ist perfekt um dort aufzuwachsen. Nicht zu groß, nicht zu klein. Nicht zu verratzt, aber auch nicht spießig und es gibt dort viele junge Menschen. Man ist schnell in der Altstadt, egal wo man wohnt und trifft eigentlich immer jemanden, den man kennt. Dorfcharakter kommt dadurch trotzdem nicht auf.

Welche Songs beschreiben deine Lieblingsstadt am besten?

Wir haben einen geschrieben. Den gibt es dann auf der nächste Platte „Musth“ zu hören!

2.) Sightseeing:

Welche drei Sehenswürdigkeiten sollte ich als Tourist auf jeden Fall gesehen haben?

Man sollte auf jeden Fall den umbrisch-provenzialischen Markt besuchen. Der findet einmal im Jahr statt. Den Hölderlinturm oder das Schloss sollte man aber auch mal gesehen haben.

Welche Orte sind völlig überschätzt?

Die Neckar-Mauer. Aber auch nur weil sie immer voll besetzt ist!

Was zeigt ihr euren Gästen als erstes von der Stadt?

Am ehesten laufen wir einmal durch die Altstadt. Da stellt man schnell fest, dass Tübingen schön ist. Einmal auf der Neckarallee spazieren gehen oder eine Stocherkahnfahrt kommt auch immer sehr gut.

3.) Kultur

In welches Museum sollte man gehen?

Ins Kino. Oder lieber Google fragen...

Wo kann ich die jungen Bands der Stadt entdecken?

Wir haben früher oft im Epplehaus gespielt. Ein Jugendhaus in der Nähe des Bahnhofs - das ist nicht zu übersehen. Es ist rot und mit Graffiti bemalt. Das ist sicher auch heute noch eine gute Anlaufstelle. Ansonsten gibt es hin und wieder Livemusik im Jazzkeller und etwas größer ist das Sudhaus. Wobei da vorwiegend außeregionale, größere Acts auftreten. Im Sommer gibt es noch einige Open-Air-Konzerte wie zum Beispiel das Stadtfest, das Ract!-Festival, das Loretto-Fest,...

4.) Kulinarisch:

Welche Spezialität muss ich unbedingt probieren?

Es gibt da so ein Maultaschenrestaurant in der Schlossgasse, dort kann man schön schwäbisch essen. Das Bongo-Roots in der Südstadt ist aber auch sehr zu empfehlen. Dort gibt es afrikanisch-karibische Küche und das Essen ist sehr lecker.

Wo kann ich gut und günstig essen?

Bei Mama zu Hause. Wenn es da aber nichts gibt, dann im X! Da gibt’s gute Burger, Currywurst, Pommes, usw.

5.) Shopping:

Wo kriege ich die coolsten Klamotten der Stadt?

Vermutlich im Risiko. Im Sommer gibt’s da immer Schlussverkäufe. Da kann man schon mal schwach werden! Oder aber im Bret-à-porter! Das beste Tübinger-Klamottenlabel: Yallentines!

Wo kann ich meine Musiksammlung erweitern?

Im legendären Rimpo. Schräg gegenüber vom X! Da müssten auch noch ein, zwei unserer Alben rumfahren. Einfach mal durchstöbern!

6.) Nachtleben:

Wo beginnt ihr eure Streifzüge durch die Nacht?

Im Sommer ist der „Bota“ (alter botanischer Garten in der Innenstadt) meistens die erste Wahl. Große Wiesen, viele Bäume, trinkende und feiernde Leute. Wer nicht so auf draußen steht, der kann sich natürlich auch in eine der vielen Bars verkriechen und ein bisschen mehr Geld ausgeben.

Wo kann ich am besten feiern gehen?

Früher war das meistens ganz klar: „Mancuso, Turm oder Zoo“. Dann wurde der Zoo und das Mancuso geschlossen. Aber Partylöwen trauern nicht lange, sondern gehen jetzt in die Butterbrezel.

Alternativen sind der Jazzkeller (Donnerstag: Kellerfever), die Tangente oder hin und wieder auch mal das Kuckucks (dort git es Studentenpartys mit den billigsten Getränken überhaupt). Eine Großraumdiskothek existiert auch. „Aber da kommsch du net rein!“

Wer sind eigentlich ZWPLS?

ZWPLS steht für treibende Beats, schiebende Bässe und gute Unterhaltung auf der Bühne. Ohne Hemmungen verbinden sie auf ihre Weise HipHop mit moderner elektronischer Musik und erfinden damit ihren eigenen Sound. Die einzige Konstante ist der Rap: Witzig, ergreifend, provokant. Verpackt in einer wilden und energiegeladenen Show präsentieren sich Momo (Rap), ChampiJan (Rap) und Joe (Drums) als eingespieltes und unterhaltsames Team, um mit dem Publikum zu feiern und zu tanzen.

Ihre erste EP "n' Haufen Tracks" veröffentlichte das Rap-Duo im Jahre 2006. Doch erst im folgenden Jahr, mit der Veröffentlichung des Extended Players „Zweilight“, erfuhren sie größere Aufmerksamkeit beim Publikum. Der SWR-Radiosender DASDING spielte die Tracks der EP ganze 20 Wochen in seiner Netzparade. Der Song "Es stimmt" gewann beim „Treffen der Jungen Musikszene“ bei den Berliner Festspielen. Bevor die Musiker 2010 ihr Debütalbum "Irgendwo zwischen Gestern und Morgen" hervorbrachten, belegten sie den zweiten Platz beim "Myspace Most Wanted Hip Hop Open Contest".

Wer Lust auf einen Trip nach Tübingen hat, kann sich zur Übernachtung in der Tübinger Jugendherberge niederlassen und vor Ort die Tipps von ZWPLS austesten.

ZWPLS - Die Maya lagen falsch