Wer kennt das nicht? In den Stadtführern stehen nur Bars, in denen Touristen sitzen und die angeblichen Geheimtipps sind längst keine mehr. Das gibt es beim neuen Youpodia Pop-Guide garantiert nicht. Denn hier kommen die Tipps von echten Insidern der Szene ihrer Stadt. Harry Bushh zeigt uns in dieser Folge Dresden.

1.) Die Liebeserklärung:

Was macht die Stadt für dich so besonders?

Die Neustadt als kultureller Pulsgeber. Alles was kreativ und bunt ist, findet sich hier im Bermuda-Dreieck. Die Neustadt ist irgendwie weltoffen und provinziell zugleich. Und schließlich verdanken wir dem ganzen Treiben auch, dass wir aufeinander trafen.

Welche Songs beschreiben deine Lieblingsstadt am besten?

“Komm doch mit nach Dresden” von Cora. Nein, mal im Ernst, in unserem Song  „Tu Es!“ greifen wir ein zentrales Motto von Erich Kästner auf, der hier in der Dresdner Neustadt aufwuchs. „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, ist ja auch als Zitat am Albertplatz verewigt.

2.) Sightseeing:

Welche drei Sehenswürdigkeiten sollte ich als Tourist auf jeden Fall gesehen haben?

Mit Freunden an den Elbwiesen abhängen und den tollen Blick auf die Altstadt genießen ist definitv ein Highlight. Aber es lohnt sich auch einfach mal durch die Louisenstraße zu schlendern. Bei gutem Wetter ist dort immer etwas los. Ansonsten findet sich zwischen dem Sommergarten vom Alten Wettbüro bis hoch nach Hellerau für jeden etwas.

Welche Orte sind völlig überschätzt?

Überschätzt und überfüllt von Kaufwütigen sind immer die Prager Straße und die Altmarkt-Galerie.

Was zeigt ihr euren Gästen als erstes von der Stadt?

Es klingt lächerlich, aber fast immer die Neustadt. Wir wohnen nun mal hier.

3.) Kultur

In welches Museum sollte man gehen?

Die Pfundsmolkerei in der Bautzner Straße. Nicht nur angeblich der schönste Milchladen der Welt.

Wo kann ich die jungen Bands der Stadt entdecken?

Je nach Geschmack in der Groovestation, der Scheune oder im Blue Note.

4.) Kulinarisch:

Welche Spezialität muss ich unbedingt probieren?

Den Kumpir im Keke in der Louisenstraße – Eine gebackene Kartoffel mit leckerem Gemüse und Toppings nach Wahl.

Wo kann ich gut und günstig essen?

In der Erlenklause: Schnitzel mit Würzfleisch kostet nicht viel mehr als 6 Euro.

5.) Shopping:

Wo kriege ich die coolsten Klamotten der Stadt?

Im „SPOT“ in der Alaunstraße oder im Blacksheep in der Louisenstraße.

Wo kann ich meine Musiksammlung erweitern?

Im Fat Fenders in der Böhmischen Straße gibt’s immer freshe neue Vinyls mit allem was elektronisch ist und Spaß macht.

6.) Nachtleben:

Wo beginnt ihr eure Streifzüge durch die Nacht?

In einem der vielen Spätshops um die Ecke, zum Beispiel im CAPA. Die stellen auch immer lokale Künstler aus.

Wo kann ich am besten feiern gehen?

Das kommt auf die Laune an, die FATKAT-Parties in der Groovestation finden einmal im Monat statt und für die besonderen Wochenenden bietet sich eine Mischung aus Sektor Evolution und Sonntags-Clickclack für elektronisch Entrückte an. Wer mehr auf  Hip Hop steht, findet im Wettbüro und im Kiezklub heiße Acts und Parties.

7.) Übernachten

Wenn ihr in Dresden auf den Spuren von Harry Bushh!! wandeln möchtet könnt ihr euch entspannt in den Jugendherbergen "Rudi Arndt" oder "Radebeul" zur Ruhe betten.

8. Wer ist Harry Bushh?

Seit 2010 machen Harry Bushh!! Musik für alle Lebenslagen und alle Disziplinen, die gemeistert werden wollen. PopGymnastik, das aktuelle Programm von Harry Bushh!! motiviert ihre Anhänger deshalb mit einem Augenzwinkern, sich kennen zu lernen und an sich selbst zu glauben, eigene Potentiale zu erkennen und zu versuchen das Beste aus ihnen zu schöpfen. Weitere Infos gibt´s auf der Webseite von Harry Bushh!!