Wer kennt das nicht? In den Stadtführern stehen nur Bars, in denen Touristen sitzen und die angeblichen Geheimtipps sind längst keine mehr. Das gibt es beim Youpodia Pop-Guide garantiert nicht. Denn hier kommen die Tipps von echten Insidern der Szene ihrer Stadt. Dieses Mal führt uns Akademik durch Trier.

1.) Die Liebeserklärung:

Was macht die Stadt für dich so besonders?

Trier ist eine überschaubare Großstadt, man verliert nicht den Überblick, sitzt aber auch nicht am Hintern der Welt. Außerdem hat die Stadt eine ziemlich entspannte Kneipenkultur.

Welche Songs beschreiben deine Lieblingsstadt am besten?

Da gibt es etwas älteres von Jay-Mo und Weeze, der Song heißt "Trier" und passt sehr gut. Ansonsten passen "Cosmopolit", "Doppelleben" und "Nacht für Nacht" von meinem Street-Tape "Doppelleben" auch nicht schlecht.

2.) Sightseeing:

Welche drei Sehenswürdigkeiten sollte ich als Tourist auf jeden Fall gesehen haben?

Neben den altbekannten Sehenswürdigkeiten wie Porta Nigra, den Kaiserthermen oder dem Trierer Dom, sollte man es sich nicht entgehen lassen, nachts eine Kneipentour zu machen.

Welche Orte sind völlig überschätzt?

Um ehrlich zu sein wird hier mehr unterschätzt als überschätzt.

Was zeigt ihr euren Gästen als erstes von der Stadt?

Das kommt ganz darauf an, welche Art von Gast es ist. Einer weiblichen Person zeige ich natürlich ganz andere Sachen, als meinen Kumpels. Den Damen zeige ich zunächst mal den Blick über die Stadt. Mit den Herren der Schöpfung würde ich ins "Kojote" gehen. Eine wirklich gute Bar in Trier.

3.) Kultur:

In welches Museum sollte man gehen?

Ein beliebtes Museum ist vor allem das Karl Marx Museum oder das Dom Museum.

Wo kann ich die jungen Bands der Stadt entdecken?

Mal hier und mal da, aber wenn es um Rap geht, dann vor allem auf dem Open Mic am Weidengraben, da sind viele junge talentierte Rapper, die wirklich was drauf haben. Natürlich bin auch ich dort meistens vertreten. Größere Gigs finden ab und zu in der "Miez" oder im "Exhaus" statt.

4.) Kulinarisch:

Welche Spezialität muss ich unbedingt probieren?

"Flieten!" Für alle nicht-Trierer: Das sind ganz besondere Chicken-Wings, von denen man ohne Probleme mal 9 oder 12 verdrücken kann. "Flieten" gibt's im Bitburger Wirthaus am Kornmarkt.

5.) Shopping:

Wo kriege ich die coolsten Klamotten der Stadt?

Das kommt darauf an, was man sich vorstellt. Für Hip Hop-Fans gibt’s eigentlich nur das "Kontrast", dort gibt es vor allem sehr coole Schuhe aber auch Hosen und T-Shirts. Skater werden im "Zupport" fündig und wenn man es etwas alternativer mag, kann ich "Tante Guerilla" empfehlen.

6.) Nachtleben:

Wo beginnt ihr eure Streifzüge durch die Nacht?

Im "Louisiana" oder in einer Shisha-Bar. Zu empfehlen wären da das "Sahara" am Viehmarkt oder das "Arabesque" in der Paulinstraße. Wenn ich mit Studenten unterwegs bin, starte ich oft im "New Mintons" oder im "Chrome".

Wo kann ich am besten feiern gehen?

Das ist ganz unterschiedlich. Wer richtig feiern gehen und nette Leute kennenlernen will, geht am besten ins "A1", wer es entspannter mag sollte donnerstags mal im "Kojote" für ein paar gute Cocktails vorbeischauen. Im Sommer ist die "Sky Lounge" mit einem schönen Blick über Trier unschlagbar.

Mit den richtigen Insidertipps versorgt, braucht ihr nur noch einen günstigen Schlafplatz auf eurem Städtetrip. In der Jugendherberge Trier könnt ihr gut und günstig übernachten.

Wer ist Akademik?

Der gebürtige Trierer begann bereits mit 16 Jahren zu rappen und selbst Musik zu produzieren. Sein musikalisches Markenzeichen sind Synthie-Beats und harte Drum-Lines, die er bereits in die Zusammenarbeit mit Rappern wie KNG, Deekay oder Alitiz einbrachte. Akademik hat außerdem Politikwissenschaften studiert und befasst sich auf seinem kommenden Release mit dem "Doppelleben" zwischen Hörsaal, Studio und Partyexzessen.