Wer kennt das nicht? In den Stadtführern stehen nur Bars, in denen Touristen sitzen und die angeblichen Geheimtipps sind längst keine mehr. Das gibt es beim neuen Youpodia Pop-Guide garantiert nicht. Denn hier kommen die Tipps von echten Insidern der Szene ihrer Stadt: von jungen Bands. Stockholm zeigt uns Adam Tensta.

1.) Die Liebeserklärung:

Was macht die Stadt für dich so besonders?

Der Sommer ist eine Zeit, der für all die grauen Tage das ganze Jahr über entschädigt. Der Sommer in Stockholm ist wie kein anderer.

Welche Songs beschreiben deine Lieblingsstadt am besten?

Viele meiner Songs beschreiben Stockholm. Sie sind sehr ehrlich. Manchmal zu ehrlich.

2.) Sightseeing:

Welche drei Sehenswürdigkeiten sollte ich als Tourist auf jeden Fall gesehen haben?

Das ist davon abhängig, welche Erfahrung du sammeln möchtest. Stockholm hat zwei Gesichter – einmal das Hübsche und Massentaugliche oder das Alternative, für Menschen, die nicht nach immer nur nach „fancy Shit“. Ich kann dir empfehlen, nach Tensta oder Rinkeby zu gehen, um einmal das andere, moderne Schweden kennenzulernen. Oder du gehst nach Långholmen - einer surealen Insel in der Mitte von Stockholm. Dort kaufst du dir ein Eis, schwimmst im See oder mietest dir ein Kanu und lässt dich von der Natur treiben. Ein weiterer Tipp: Besuche Vitabergsparken, ein Bezirk in dem ich gern leben würde. Dort gibt es einen Berg mit einem kleinen roten Häuschen und einer fantastischen Aussicht.

Welche Orte sind völlig überschätzt?

Drottningholms slott -  dort wo das schwedische Königshaus steht. Sehr, sehr langweilig.

Was zeigt ihr euren Gästen als erstes von der Stadt?

Auf jeden Fall mein Zuhause!

3.) Kultur

In welches Museum sollte man gehen?

Ich würde sagen, das Museum für Völkerkunde. Kürzlich gab es dort eine Ausstellung über Voodoo, die ich sehr interessant fand.

Wo kann ich die jungen Bands der Stadt entdecken?

Es ist nicht wirklich schwer, neue Band oder Musik hier zu entdecken, denn davon gibt es eine Menge. Geh einfach in einen der zahlreichen Clubs und du wirst über die stolpern.

4.) Kulinarisch:

Welche Spezialität muss ich unbedingt probieren?

Ich bin kein Verfechter der schwedischen Küche, daher empfehle ich eher vegetarische Restaurants. Davon gibt es wirklich einige gute in Stockholm.

Wo kann ich gut und günstig essen?

Ist das eine Fangfrage? In Stockholm ist es überall extrem teuer. Es gibt keine günstigen Restaurants.

5.) Shopping:

Wo kriege ich die coolsten Klamotten der Stadt?

Das hängt davon ab, was du so trägst. Für urbane Mode gehst du am besten in einen der „Caliroots“ Stores. Für erwachsenere und schickere Klamotten gibt es hunderte von Boutiquen und Kaufhäuser in der ganzen Stadt -  egal ob Second Hand oder die neuesten Kollektionen. Ich empfehle „The Local Firm“, „Beyond Retro“ und „Our Legacy“.

Wo kann ich meine Musiksammlung erweitern?

Heute gibt es doch alles online. Hast du noch nichts davon gehört?

6.) Nachtleben:

Wo beginnt ihr eure Streifzüge durch die Nacht?

Am liebsten Zuhause mit guter Musik, gutem Essen und ein paar leckeren Drinks.

Wo kann ich am besten feiern gehen?

Meine Crew und ich, wir können überall feiern. Es gibt keine bestimmte Location, wo man am besten feiern kann. Dort wo wir sind, ist immer gute Stimmung.

Wer noch eine Übernachtungs

Adam Tensta

In seiner Heimat ist Adam Tensta ein echter Superstar. Für sein Debütalbum „It’s A Tensta Thing“ gewann er 2008 den schwedischen Grammy. 2011 folgte der Nachfolger „Scared Of The Dark“ in Skandinavien, der ihm wiederum eine Grammy-Nominierung einbrachte – und einschlug wie eine Granate. Einen internationalen Namen machte er sich als Voract von Weltstar Rihanna auf deren „Good Girl Gone Bad“-Tour durch Europa. Nun ist es für Adam Tensta an der Zeit, auch den deutschsprachigen Raum zu erobern. Sein Album zeigt dafür die perfekte Mischung: Ehrlicher, humorvoller, ernster Rap trifft auf düstere und experimentierfreudige elektronische Beats, gewürzt mit diesem „Gewissen Etwas“ durch Punk, Rock- und Synthie-Einflüssen. Der charismatische Rapper hat seinen ganz eigenen Stil. Um diesen zu perfektionieren hat er sich eine Riege an Artists auf sein Album geholt – mit dem Punker Dave Exit und Sänger Billy Kravenz seien hier nur zwei genannt.